Bun­des­tags­wahl 2021 – Ober­hau­sen NPD

NPD (Natio­nal­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutschlands)

Die NPD ver­folgt die Idee einer völ­ki­schen Gemein­schaft, die von ihr nach ras­si­schen sowie euge­ni­schen Kri­te­ri­en defi­niert wird. […]
Nach Ansicht der Par­tei müs­se die „wah­re“ Demo­kra­tie als „deut­sche Volks­herr­schaft“ kon­zi­piert sein (daher die Eigen­be­zeich­nung „natio­nal­de­mo­kra­tisch“), wor­aus sie zahl­rei­che wei­te­re For­de­run­gen ableitet. […]

Die NPD pro­pa­giert einen völ­ki­schen Natio­na­lis­mus, der bereits im Grund­satz­pro­gramm zum Aus­druck kommt. Dort wird die Wür­de des Men­schen an die Zuge­hö­rig­keit zu einem Volk gebun­den. Die­ses Volk, nicht den ein­zel­nen Men­schen, stellt die NPD in den Mit­tel­punkt ihrer Poli­tik und unter­schei­det sich damit von demo­kra­ti­schen Par­tei­en. Dem Staat kom­me dabei die Auf­ga­be zu, die Ver­ant­wor­tung für das Volk zu tra­gen. Die NPD sieht das Volk als eine eth­nisch und ras­sisch homo­ge­ne Ein­heit, wonach ein Deut­scher nur auf­grund sei­ner deut­schen Abstam­mung Deut­scher (Volks­deut­scher) ist und nicht allein auf­grund sei­ner deut­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit (Pass­deut­scher). […]

Die NPD plä­diert für einen auto­ri­tä­ren Staat, der den „Wil­len der Volks­ge­mein­schaft“ durch­set­zen soll. Das Pro­gramm der NPD greift ver­schie­de­ne natio­na­lis­ti­sche und anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Aspek­te auf. Die­ses erin­nert viel­fach an eine Pro­gram­ma­tik des Nationalsozialismus. […]
Über­nom­men aus dem Wiki­pe­dia Arti­kel zur NPD. Die­ser fasst vie­les zur NPD gut zusammen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands

Auch der bekann­te Ober­hau­se­ner Nazi Man­fred Aen­gen­vo­ort kan­di­diert für die Bun­des­tags­wahl (BTW) 2021 auf Platz 10 der Lan­des­lis­te der NPD NRW. Die Betei­li­gung der NPD am BTW ist sicher­lich kom­plett aus­sichts­los, dient sie doch nur dem Ver­brei­ten ras­sis­ti­scher, anti­se­mi­ti­scher und faschis­ti­scher Pro­pa­gan­da im öffent­li­chen Raum.

Noch in den 80er und auch in den 90er Jah­ren gab es eini­ge Male an sei­ner Wohn­adres­se oder deren Umfeld im Ober­hau­se­ner Nor­den Pro­tes­te, ver­sam­mel­ten sich doch dort um den 20. April Nazis, um den Geburts­tag Hit­lers zu feiern.

Aber auch ande­re Ver­bin­dun­gen von Aen­gen­vo­ort zu Mit­glie­dern der spä­te­ren AfD vor ca. 10 Jah­ren sind inter­es­sant: Saß doch der Ober­hau­se­ner Aen­gen­vo­ort zusam­men mit dem Faschis­ten der AfD Andre­as Kal­bitz im Vor­stand des rechts­ex­tre­men und anti­se­mi­ti­schen Ver­eins Kul­tur- und Zeit­ge­schich­te – Archiv der Zeit e.V. sie­he Arti­kel Volksverpetzer:
https://www.volksverpetzer.de/analyse/rechtsextreme-biografie-andreas-kalbitz/

Trotz sei­nes fort­ge­schrit­ten Alters von 77 Jah­ren ist Aen­gen­vo­ort nach wie vor aktiv und hält bei Zusam­men­künf­ten und Schu­lun­gen von Nazis Vor­trä­ge wie z. B. am 13./14. August:
https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/nordhessen-sonnenwendfeier-und-kameradschaftsabend

Aber auch bei Mit­glie­dern der AfD Ober­hau­sen gibt es mög­li­cher­wei­se enge Ver­bin­dun­gen zur NPD bzw. dem ent­spre­chen­den Umfeld. Sie­he Arti­kel ES REICHT!
https://esreicht-ob.de/ein-weiterer-kandidat-der-afd-oberhausen-erich-friedrich-noldus/

Die­ses als eine gro­be Zusam­men­stel­lung zur NPD. Zum Ober­hau­se­ner Lis­ten­kan­di­dat Aen­gen­vo­ort lässt sich mit einer Inter­net­su­che noch deut­lich mehr finden.