Ein Nach­trag zum Rech­ten Auf­marsch am 13.4.22 in Oberhausen

Bevor die Rech­ten wie­der mit reich­lich Lärm durch Ober­hau­sen mar­schie­ren und sinn­freie Paro­len skan­die­ren noch ein Nach­trag zum Auf­marsch vom 13.4.22.
Der Trend der letz­ten Wochen blieb bestehen, es waren erneut weni­ger als in der Vor­wo­che, ca. 120 Teil­neh­men­de in der Spitze.
Etwa die Hälf­te waren Demo-Tou­ris­ten aus ande­ren Städ­ten im Ruhr­ge­biet (Bot­trop, Duis­burg, Essen, Gel­sen­kir­chen…), zumeist als klar rechts­ex­trem bekann­te Mit­glie­der der dor­ti­gen Orga-Teams.
Unter den anwe­sen­den waren Reichs­bür­ger der selbst­er­nann­ten “Ver­fas­sungs­ge­ben­den Ver­samm­lung” auch wenn sie das in ihren Chat­grup­pen abstrei­ten. [Abb. 1Abb. 2]

Wie schon in den ver­gan­ge­nen Wochen nah­men eben­falls wie­der Nata­li R. und San­dra S. aus Bot­trop teil, bei­des bekann­te Rechts­ex­tre­mis­tin­nen, die häu­fig Klei­dung der neu­ge­grün­de­ten Neo­na­zi-Res­ter­am­pe „Neue Stär­ke Par­tei“ tra­gen. San­dra S. mit einem deut­lich sicht­ba­re­ren “Schwar­ze Son­ne” Tat­too. [Abb. 3]

Die Organisator*innen haben ihre zuvor öffent­lich kom­mu­ni­zier­te Rou­te geän­dert und einen Zwi­schen­stopp am Rat­haus abgehalten.
Dort hielt die rech­te Het­ze­rin und Dem­ago­gin “Kath­rin” aus Duis­burg einen Rede­bei­trag – sie las einen sog. “offe­nen Brief” des rech­ten Orga-Teams aus Ober­hau­sen vor der sich an Ober­bür­ger­meis­ter Dani­el Schranz richtete.

“Kath­rin” teilt in Duis­bur­ger Tele­gram Grup­pen auch ger­ne mal Inhal­te, die evtl. nach § 140 StgB straf­bar sein könn­ten. [Abb. 4]
Der „offe­ne Brief“ selbst war nicht son­der­lich ernst­nehm­bar, inter­es­sant waren jedoch die indi­rek­ten Dro­hun­gen dar­in gegen Dani­el Schranz. Hier­mit haben die Impfgegner*innen erneut gezeigt, dass sie eine umfäng­li­che klas­si­sche rech­te Agen­da von “Sys­tem­sturz” und rech­ten Fan­tas­te­rei­en verfolgen.

Direk­ter wer­den die anwe­sen­den Impfgegner*innen jedoch in ihren Tele­gram-Chats. Dort dis­ku­tier­ten sie in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach, auch “… mit Fackeln und Mist­ga­beln…” zu der Pri­vat­adres­se von Dani­el Schranz gehen zu wol­len und ver­öf­fent­lich­ten dazu dort eben jene Pri­vat­adres­se des Ober­bür­ger­meis­ters. [Abb. 5].

Am Schluss des Auf­mar­sches ver­an­stal­ten­de das Orga-Team wie schon in der Woche zuvor erneut ein gemein­sa­mes Alko­hol­trin­ken auf dem Alt­markt, obwohl vie­le mit Kraft­fahr­zeu­gen unter­wegs sind.