Zuneh­men­de Akti­vi­tä­ten der Rech­ten Coro­na Leug­ner Sze­ne auch in Oberhausen

Nicht erst die mit Holo­caust rela­ti­vie­ren­den und ver­harm­lo­sen­den Asso­zia­tio­nen arbei­ten­de sog. „Kin­der­schuh Akti­on“ am 17.4.21 vor dem Tech­ni­sches Rat­haus Sterk­ra­de zeigt, dass auch in Ober­hau­sen die Sze­ne der als min­des­tens stark Rechts offen ein­zu­ord­nen­den Coro­na Leug­ner akti­ver wird.

Mit hal­lu­zi­nier­ten Erzäh­lun­gen einer „Dik­ta­tur“, „Fol­ter an unse­ren Kin­dern“ und wei­te­ren unsäg­li­chen Din­gen ver­su­chen sie sich als „Opfer“ dar­zu­stel­len und dar­aus resul­tie­rend ein ver­meid­li­ches „Wider­stands­recht“ zu pos­tu­lie­ren und auszuüben.

Zahl­rei­che Sprü­he­rei­en (z.B. “Imp­fen tötet” in ver­schie­de­nen Far­ben), Coro­nal­eug­nen­de – bzw ver­harm­lo­sen­de Sti­cker, Reichs­bür­ger­pro­pa­gan­da, Schmie­re­ren an der Jako­bi – Grund­schu­le und vie­les mehr stammt von die­ser rech­ten ver­schwö­rungs­ideo­lo­gisch auf­ge­la­de­nen Szene.
Da sie sich im „End­kampf“ gegen die „Dik­ta­tur“ wäh­nen ist sicher­lich auch mit wei­te­ren Akti­on z.B. auch an Schu­len oder in der Öffent­lich­keit zu rech­nen. Schon in der Ver­gan­gen­heit gab es immer wie­der ein recht aggres­si­ves Auf­tre­ten von Per­so­nen aus die­sem rech­ten Umfeld mit ihren wahn­haf­ten Vor­stel­lun­gen, auch in Oberhausen.

Bei den Bil­dern eini­ge Bei­spie­le der zahl­rei­chen uns bekann­ten Akti­vi­tä­ten die­ser Grup­pie­rung in Oberhausen.

Wer etwas beob­ach­tet, foto­gra­fiert oder sieht/gesehen hat ger­ne eine Nach­richt an uns.